Alle meine Entchen: Landglück mit Laufenten (3)

Quak! Die Laufen­ten watscheln vor meinem inneren Auge laut­stark schnat­ternd vor­bei. In Wahrheit tun sie das bei Heike Pohl. In ihrem Blog Landglück lässt die freie Autorin uns an ihrem Leben inmit­ten von Marschwiesen auf einem alten Hof in Schleswig-Holstein teil­haben. Schafe, Ponys und andere »Viechereien« wach­sen dem Leser ebenso rasch ans Herz wie der wun­der­volle Garten. Ihre Fotos und Texte ver­raten einen genauen Blick für Details und ihre liebevolle Art, wie sie die Natur um sich herum betra­chtet und beobachtet.

Vor ger­aumer Weile kam Heike auf die Ente, vielmehr zwei Enten. Hier im Blog erzählte sie uns bere­its, wie es dazu kam und wie die Enten bei Heike leben. Heute ver­rät sie, was man anson­sten noch bei der Hal­tung von Enten bedenken muss.

Foto: Heike Pohl, landgluck.wordpress.com

Foto: Heike Pohl, landgluck.wordpress.com

Was ist anson­sten zu bedenken, wenn man Enten hal­ten möchte? (Zusam­men­leben mit anderen Tieren, art­gerechte Hal­tung, Über­raschun­gen o.ä.)

Enten machen mehr Arbeit, als man ver­mutet. Das gebe ich ungern zu, weil ich sie gegen den Willen/Wunsch meines Part­ners „angeschafft“ habe. Sie brauchen einen fes­ten, sta­bilen Stall (kostete bei uns ca. 450 Euro), sie ori­en­tieren sich an fes­ten Zeiten (mor­gens Freigang / abends Stall­gang) und man kann sie schwer nur anderen über­lassen (Ferien­zeit Stellvertretung).

Hält man die Tiere ver­ant­wor­tungsvoll, dann kom­men die vie­len Wasser­wech­sel dazu, was zum Beispiel im Win­ter und bei Frost recht aufwändig wird. Wir haben etliche Male das Eis auf Gräben und im Bassin durch­stoßen, damit sie baden kön­nen (wichtig für die Gefiederpflege und damit für die Isolierung gegen Kälte). Nach­dem die Entenküken aus dem Beuteschema „Küken“ raus waren, war kein Anlass für Gefahr mehr durch unsere Katzen gegeben. Bei unseren Nach­barn leben sie auch in Ein­tra­cht mit Hun­den, Hüh­n­ern, Ziegen und Pferden.

Foto: Heike Pohl, landgluck.wordpress.com

Foto: Heike Pohl, landgluck.wordpress.com

Pelle wird ver­mut­lich bald begin­nen, Eier zu legen. Will man sie nicht bebrütet haben, muss man sie regelmäßig absam­meln. Fach­leute empfehlen, den Enten dann „Attrappen-Eier“ unterzule­gen bevor sie „schmollen“ und sich ruhigere Plätze zum Brüten suchen, wo sie dann für Wochen verschwinden.

Zierte­iche waren die läng­ste Zeit eine Zierde, wenn Enten auf­tauchen. Die Tiere mach aus den Teichen bin­nen kurzer Zeit ihren Entenpfuhl, der zwar ihren Zwecken dient, aber keinen „Biotop-Charakter“ mehr hat.

Foto: Heike Pohl, landgluck.wordpress.com

Foto: Heike Pohl, landgluck.wordpress.com

Dankeschön, liebe Heike! In der näch­sten Woche geht es dann weiter mit unserer Reihe zum Landglück mit Laufenten. 

Unser Lesetipp dazu:

Hin­term Stall die Blu­men. Land­frauen und ihre Gärten. Britta Fre­ith. 2013. 192 S., 225 Farb­fo­tos, geb. mit Schutzumschlag.

ISBN 978–3-8001–7894-0. € 29,90

Hier geht’s zur Bestellung.

 

Heike Pohl hat dieses Buch auch in ihrem Blog besprochen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...